Seitenkopf


Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehr in Radis

JF in Radis
JF in Radis
Quelle: S.Kitzing
Von Radis, Radieschen und Neptuntaufen


Die Jugendfeuerwehr Petersroda im Jugendcamp Radis

Am 04.Juli 2008 war es soweit: die Jugendfeuerwehr Petersroda fuhr ins Jugendcamp nach Radis. Um 16.00 Uhr war Abfahrt und (fast) alle kamen pünktlich. In einer kleinen Auto -kolonne ging es dann ab ins Urlaubswochenende und nach kurzer Fahrt waren wir schon da. Autotüren auf, Bungalows anschauen, Zimmer beziehen und schon standen die 6 Jugend -feuerwehrmitglieder inklusive meiner Wenigkeit auf dem Beachvolleyballplatz. Nach einigen Aufwärmspielen hieß es dann Badehose an und nichts wie in den 24° C warmen Pool.
Das rumplanschen und gegenseitige untertauchen machte hungrig und alle hauten beim Abendessen ordentlich rein. Alle Teller waren abgegessen, also konnte am nächsten Tag ‚Klara’ ruhig scheinen.

Und so war es dann auch. Zwar etwas später, aber dann richtig. Heißt zum Frühstück noch mit Jacke wurde bei anschließender Schnipseljagd schnell klar: heute geht’s noch mal in den Pool. Aber dieser musste warten, denn nach der Schnipseljagd folgte eine andere nasse Überraschung – Wasserschlacht mit Wasserpistolen. Abgetrocknet und außer Atem gab es lecker Mittagessen. Dann wurde noch kurz verdaut und wir fuhren in den Wörlitzer Park.
Die Herrlichkeiten der Natur genossen, ein Eis geschleckt, ging es nach fast 3 Stunden Pflanzenkultur wieder zurück ins Camp. Über Bewegungsmangel musste sich niemand beklagen, denn nach Fußball, Volleyball und Poolbaden war wegrennen angesagt.
Vor wem? Vor Neptun und seinen Häschern! Getauft wurden unsere 6 ‚Kiddies’ mit neuen Namen wie Goldfisch, schwatzende Makrele und Wasserfloh. Und wer sich am meisten wehrte bekam dann halt Namen wie ‚Clownfisch’. Zuletzt wurde Neptun selber noch gründlich gewaschen und mit unserer Kübelspritze gesäubert. Nach vielem Lachen und Scherzen über die Getauften machten wir ein Lagerfeuer und es gab Knüppelkuchen.
Freiwillig, denn erschöpft von diesem ereignisreichen Tag, ging es dann ins Bett.

Den letzten Tag im Jugendcamp Radis eröffnete ich mit dem beliebten Spruch „Aufstehen, Frühsport!“. In geeigneter Lautstärke und mit Trillerpfeifenhilfe kehrte wieder Leben in die 3 verschlafenen Bungalows ein. Ohne Frühsport, aber mit verschlafenen Gesichtern, wurde dann gefrühstückt. Bis zum Mittagessen haben wir gespielt und erzählt, sowie die Koffer gepackt. Nach dem sehr wohlschmeckenden Mittag fuhren wir nach Haus – ins schöne Petersroda.

Vielen lieben Dank unserem Wehrleiter, dem Feuerwehrverein Petersroda e.V. und den vielen Helfern.

Mit freundlichem Gruß
Jan Edler
Stellv. Jugendwart JF Petersroda


geschrieben / geändert am : 22.07.2008

Die hier angegebenen Telefonnummern und eMailadressen dürfen NICHT für Notrufe verwendet werden!

Ansprechpartner für die Seite
Fred Bayer
FFW Petersroda
Straße des Friedens 18
06809 Petersroda
Telefon nicht für Notrufe!
034954 / 222 33
fred.bayer@freenet.de